Ich möchte ein neues Buch schreiben.

Damit habe ich bereits begonnen. Diesmal soll es kein Buch für Deutschlerner werden, sondern ein richtiger Roman. Nur, was ist das? Ein richtiger Roman? Ist die „Meyerbeer“ kein richtiger Roman? Weil es ein Buch für Deutschlerner ist? Weil es nur 130 Seiten hat und Worterklärungen und Erläuterungen zur Landeskunde? Und Fotos? Ich weiß es nicht. „Roman“ würde ich es allerdings auch nicht nennen. Mein neues Buch schon.

Für mein neues Buch lese ich alte Zeitungen. Ich recherchiere, könnte man sagen. Das ist sehr interessant. Man kann dabei viel lernen. Zum Beispiel darüber, dass man niemals von der Titelseite einer Zeitung auf ihren Inhalt schließen darf. Was ich damit meine?
Nun, das ist zum Beispiel eine Titelseite:

Sie sieht nicht so interessant aus, finden Sie nicht? Nicht so richtig lesenswert, irgendwie. Das stimmt aber gar nicht. Sigismund, zum Beispiel, der alle Stürme überstand!

Die Lektüre alter Zeitungen ist immer interessant. Ich zumindest hatte viel Vergnügen, trotz des oben gezeigten Titelblattes.

Am Ende kam ich an die Rubrik „Holzauge“. Im Deutschen haben wir ja die schöne Redensart „Holzauge, sei wachsam!“ Ich musste wieder an das Titelblatt oben denken. Diesmal ging es aber gar nicht um die Verteidigung der Heimat oder ähnliches. „Holzauge“ war ein einfaches Rätselspiel. Hier ist es:

Ich dachte:

Und tatsächlich. Ein aufmerksamer Leser von damals, den ich nicht kenne, hatte das Rätsel gelöst.

Niemand soll sagen, alte Zeitungen seien Schnee von gestern.

Advertisements