Ich habe einen Fehler gemacht.

Ich habe einen Fehler gemacht in meinem Buch „Berlin, Meyerbeer 26“. Mindestens einen. Auf diesen einen Fehler hat mich der Leiter der Spracharbeit am Goethe-Institut Madrid aufmerksam gemacht, und es war mir ein wenig peinlich! Das ist die besagte Stelle:

Dialekte in Deutschland
In Deutschland gibt es viele verschiedene Dialekte oder Mundarten. Bayerisch und Sächsisch sind zwei typische Vertreter für recht ausgeprägte und klar erkennbare Mundarten. Andere bekannte Dialekte sind Schwäbisch (Baden-Württemberg), Fränkisch (Nordbayern), Hessisch, Berlinerisch oder Ostfriesisch.

Es handelt sich bei dem hier von mir gemachten Fehler um einen geographischen Lapsus.

Schwäbisch ist zwar ein Dialekt, so lese ich, wird aber nicht nur in Teilen von Baden-Württemberg gesprochen, sondern zum Beispiel auch im Südwesten Bayerns. Dieser Teil heißt sogar „Bayerisch-Schwaben“, Regierungssitz ist Augsburg.

Ich wusste das leider nicht. Ich hatte mich einfach nicht genug damit beschäftigt, und deswegen war es mir gar nicht aufgefallen, dass es auch in Bayern eine Region gibt, in der Schwäbisch gesprochen wird. Und dass es dafür in Baden-Württemberg eventuell Regionen gibt, in denen kein Schwäbisch gesprochen wird.

Ich habe in der Vorarbeit für das Buch „Berlin, Meyerbeer 26“ wirklich viele andere Bücher gelesen, aber einen Atlas habe ich nicht hervorgeholt. Das war ein Fehler.

Ich möchte mich also bei allen Schwaben, ganz besonders bei denen in Bayern, entschuldigen. In der zweiten Auflage der „Meyerbeer“, wenn es sie denn geben sollte, werden wir diesen Fehler selbstredend berichtigen.

Damit so etwas nicht noch einmal vorkommt!

Advertisements