In diesem Jahr, dem Jahr 2011, habe ich die Meyerbeer 11 — ich meine, die Meyerbeer 26! — elfmal öffentlich vorgestellt und daraus vorgelesen. Nach diesen elf Lesungen kann ich sagen: keine Veranstaltung ist wie die andere! Und das liegt nicht an mir, denn ich bin ja immer dieselbe:

sondern es liegt natürlich hauptsächlich am wichtigsten Agenten eines solchen Abends: dem Publikum.

Ich finde, jedes Publikum ist anders.

Manchmal ist das Publikum sehr zurückhaltend und höflich. Dann wollen mich die Zuhörer nicht stören. Sie geben keinen Laut von sich. Sie sitzen sehr still auf ihren Stühlen und scharren nicht mit den Füßen. Das ist schön.

Manchmal ist das Publikum aber auch sehr lebendig! Dann gehen die Kursteilnehmer mit, lachen, reden, es gibt Unruhe und spontane Reaktionen.
Das ist auch schön!

Manchmal gibt es nach einer Veranstaltung sehr viele Fragen zum Buch und zu seiner Autorin, manchmal überhaupt keine.
Woran das liegt?
Ich weiß es nicht!

Einmal gab es bei einer Lesung dies hier:

Wein. Und obwohl das allen sehr gut gefallen hat, gab es deswegen nicht mehr Fragen als bei den, sagen wir, Wasserveranstaltungen. Oder bei den Trockenveranstaltungen. Bloß wollte nach der Weinlesung niemand nach Hause gehen!

Und vor drei Tagen wurde ich nun sogar zur Streikbrecherin. Ein Streikbrecher ist eine Person, die zur Arbeit geht, wenn eigentlich gestreikt werden soll. Vor drei Tagen war genau das der Fall. Eigentlich war für den 29. November 2011 der neunte Streiktag im öffentlichen Bildungswesen in der Comunidad de Madrid angesetzt. Trotzdem sind viele Kursteilnehmer und Lehrer zu meiner Veranstaltung an einer Escuela Oficial de Idiomas gekommen. Nur, um die Autorin – also mich! – nicht zu enttäuschen oder meinen Termin zu verlegen! Ich konnte es kaum glauben. Hätte ich von dem Streiktag gewusst, ich hätte mich natürlich umgehend solidarisiert!

Denn an den öffentlichen Schulen sitzt ein Publikum, das ich liebe. An den öffentlichen Schulen sitzt mein Publikum. Ein Publikum, das ich noch ganz oft besuchen möchte.
Auch im nächsten Jahr.

Advertisements