Am 29. Dezember war es endlich wieder so weit.

In Berlin begann der Verkauf von Feuerwerkskörpern. In Deutschland kann man an genau drei Tagen im Jahr, nämlich am 29., 30. und 31. Dezember, offiziell in vielen Läden und Geschäften Raketen und Feuerwerkskörper kaufen. Ganz normale Tante-Emma-Läden verwandeln sich an jenem Tag urplötzlich in pyromanische Dealerhöllen.

Der Verkauf und das anschließende Zünden werden natürlich streng geregelt und überwacht. Die betreffende Vorschrift, die in Deutschland niemals fehlen wird, lautet 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz (1. SprengV). Die erste SprengV regelt, wie die nächtliche Knallerei in Deutschland ganz legal und sicher ist.

Darauf stellt sich auch der Einzelhandel ein. Dabei wissen wir, dass zwei Drittel unserer Silvesterknaller eigentlich aus China kommen! Das sind eine Menge Böller, wenn man bedenkt, dass auch die deutsche Firma Weca aus Freiberg rund 5.000 LKW-Ladungen voll Silvesterknallerei in die Läden fährt.

Mich geht das alles nichts mehr an.

Ich bin inzwischen wieder in Spanien. Hier ist alles anders mit den Böllern. Die Vertriebswege scheinen andere zu sein. Trotzdem gibt es natürlich Feuerwerk, und nicht zu wenig. Sogar bei mir auf dem Balkon!

Und damit wünsche ich allen Lesern ein friedliches Jahr 2012.

Advertisements